Ihre Rechtsanwälte in Zürich, Basel und Luzern

Für Versicherte, Unfallopfer und Patienten

Sie sind Opfer eines Unfalles, eine Arztbehandlung hat Sie geschädigt oder ein Krankheitsfall lässt Sie lange ausfallen: Wir stehen auf Ihrer Seite und setzen Ihre finanziellen Ersatzansprüche durch. Für alle Streitfälle mit der Versicherung sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. 

KONTAKT

Telefon 044 250 70 70
E-Mail info@advo5.ch

 

Was wir für Sie tun

Hier bekommen Sie Antwort auf Ihre Fragen aus dem Haftpflichtrecht, der Sozialversicherung und dem Privatversicherungsrecht. Wir sind sechs spezialisierte Anwältinnen und Anwälte und verhelfen Ihnen professionell und unterstützend zu Ihrem Recht. Wir helfen Ihnen auch bei Umschulung und Wiedereingliederung. Unser grosses Netzwerk sorgt dafür, dass Sie auch medizinisch optimal betreut sind.

 
test8.png
 

So bearbeiten wir Ihr Mandat

Ihr Fall ist bei uns immer in den Händen einer Partnerin oder eines Partners von advo5. Bei uns werden von erfahrenen Spezialisten betreut, die sich im Team beraten und interdisziplinär arbeiten.

 
 

Aktuelles

 

28.02.18 | pfaendler

Wenigverdiener sind keine Nichterwerbstätigen

Wenn eine Person nicht dauernd voll erwerbstätig ist, spricht dies nicht gegen ihre Erwerbsabsicht im AHV-beitragsrechtlichen Sinne, und damit sind auch Wenigverdienende keine Nichterwerbstätigen. Daran ändert auch nichts, dass die Nichterwerbstätigenbeiträge höher ausfallen würden, als die auf der Erwerbstätigkeit geschuldeten Beiträge.

23.10.17 | furthmann

Schmerzrechtsprechung: auch negative persönliche Ressourcen fallen ins Gewicht

Das Bundesgericht äusserte sich zu den Anforderungen an eine ergebnisoffene und einzelfallgerechte Beurteilung der Leistungsfähigkeit einer Versicherten. Eine Berücksichtigung von lediglich positiven Ressourcen einer versicherten Person, wie intellektuelle Ressourcen und Leistungsorientiertheit, ist unzulässig. Das Bundesgericht verlangt, dass auch belastende Faktoren in die Beurteilung einbezogen werden müssen.

03.10.17 | pfaendler

Abredeversicherung: letzter Lohn bleibt versichert

Die Abredeversicherung bezweckt das Vermeiden von Lücken im Versicherungsschutz, hält das Bundesgericht im Urteil 8C_243/2017 vom 31. August 2017 fest. Sie kann für maximal ein halbes Jahr abgeschlossen werden, wenn die versicherte Person nicht in einem Arbeitsverhältnis steht. Dabei stehen für die versicherte Person naturgemäss die Geldleistungen im Vordergrund ...

 
test8.png