SAKE-Tabelle: Kürzung unzulässig

Das Kantonsgericht Zug hat einen wegweisenden Entscheid zum Haushaltschaden getroffen. Es hat die Bestimmung des Haushaltaufwandes nach den SAKE-Tabellen als massgeblich beurteilt und festgehalten, die Tabellen seien in ihrer Gesamtheit zu berücksichtigen und es könnten nicht einzelne Aufwandpositionen ausgeklammert oder gekürzt werden. Die Tabellen stellten Durchschnittswerte dar, enthielten auch sogenannte Null-Werte, also den Aufwand von Personen, die beispielsweise keinen Garten oder keine Haustiere haben. Trotzdem ist für alle nach den gleichen Zahlen der Aufwand zu berechnen (E. 7.2). Der Stundenansatz für die Haushaltarbeit wurde im Jahr 2004 mit CHF 30.00 pro Stunden eingesetzt, im Jahr 2016 mit CHF 36.85 pro Stunde (E. 7.5).

Urteil Kantonsgericht Zug, 2. Abteilung vom 4. April 2016 in Sachen X gegen Zürich Versicherungsgesellschaft (nicht rechtskräftig)