Kürzungen nur erlaubt solange die Mitwirkung verweigert wird

Versicherungsrechtliche Sanktionen sind nur für den Zeitraum der Verweigerung der Mitwirkung an Abklärungen durch den Versicherten zulässig. Erklärt sich eine versicherte Person nach anfänglicher Verweigerung bereit, bei weiteren Abklärungen mitzuwirken, müssen festgelegte Sanktionen (Nichteintreten, Entscheid aufgrund der Akten) aufgehoben werden. Vorausgesetzt ist die Bekundung des Willens bzw. der Bereitschaft an Abklärungen mitzuwirken durch die versicherte Person. Weil der Versicherte wegen Ferienabwesenheit den Untersuch beim Suva-Kreisarzt verpasste und danach sich nicht zum Untersuch bereit erklärte, war die Leistungseinstellung in Ordnung.

8C_636/2016 vom 16. November 2016